EXP41

Konkrete Utopien


Array
(
[ID] => 35
[key] => field_5e3c0d66c25d3
[label] => Partner
[name] => project_information_partner
[aria-label] => 
[prefix] => acf
[type] => taxonomy
[value] => 
[menu_order] => 1
[instructions] => 
[required] => 0
[id] => 
[class] => 
[conditional_logic] => 0
[parent] => 31
[wrapper] => Array
(
[width] => 
[class] => 
[id] => 
)
[taxonomy] => project_partner
[field_type] => select
[allow_null] => 1
[add_term] => 1
[save_terms] => 1
[load_terms] => 1
[return_format] => object
[multiple] => 0
[_name] => partner
[_valid] => 1
[bidirectional_target] => Array
(
)
)
Array
(
[ID] => 36
[key] => field_5e3c0d8ac25d4
[label] => Projekttyp
[name] => project_information_type
[aria-label] => 
[prefix] => acf
[type] => taxonomy
[value] => WP_Term Object
(
[term_id] => 103
[name] => Festival
[slug] => festival
[term_group] => 0
[term_taxonomy_id] => 103
[taxonomy] => project_type
[description] => 
[parent] => 0
[count] => 1
[filter] => raw
)
[menu_order] => 2
[instructions] => 
[required] => 0
[id] => 
[class] => 
[conditional_logic] => 0
[parent] => 31
[wrapper] => Array
(
[width] => 
[class] => 
[id] => 
)
[taxonomy] => project_type
[field_type] => select
[allow_null] => 1
[add_term] => 1
[save_terms] => 1
[load_terms] => 1
[return_format] => object
[multiple] => 0
[_name] => type
[_valid] => 1
[bidirectional_target] => Array
(
)
)
Projekttyp:
Festival
Array
(
[ID] => 37
[key] => field_5e3c0d9ec25d5
[label] => Jahr
[name] => project_information_year
[aria-label] => 
[prefix] => acf
[type] => taxonomy
[value] => WP_Term Object
(
[term_id] => 78
[name] => 2010
[slug] => 2010
[term_group] => 0
[term_taxonomy_id] => 78
[taxonomy] => project_year
[description] => 
[parent] => 0
[count] => 5
[filter] => raw
)
[menu_order] => 3
[instructions] => 
[required] => 0
[id] => 
[class] => 
[conditional_logic] => 0
[parent] => 31
[wrapper] => Array
(
[width] => 
[class] => 
[id] => 
)
[taxonomy] => project_year
[field_type] => select
[allow_null] => 1
[add_term] => 1
[save_terms] => 1
[load_terms] => 1
[return_format] => object
[multiple] => 0
[_name] => year
[_valid] => 1
[bidirectional_target] => Array
(
)
)
Jahr:
2010
Array
(
[ID] => 38
[key] => field_5e3c0dafc25d6
[label] => Ort
[name] => project_information_location
[aria-label] => 
[prefix] => acf
[type] => taxonomy
[value] => WP_Term Object
(
[term_id] => 40
[name] => Innsbruck
[slug] => innsbruck
[term_group] => 0
[term_taxonomy_id] => 40
[taxonomy] => project_location
[description] => 
[parent] => 0
[count] => 31
[filter] => raw
)
[menu_order] => 4
[instructions] => 
[required] => 0
[id] => 
[class] => 
[conditional_logic] => 0
[parent] => 31
[wrapper] => Array
(
[width] => 
[class] => 
[id] => 
)
[taxonomy] => project_location
[field_type] => select
[allow_null] => 1
[add_term] => 1
[save_terms] => 1
[load_terms] => 1
[return_format] => object
[multiple] => 0
[_name] => location
[_valid] => 1
[bidirectional_target] => Array
(
)
)
Ort:
Innsbruck
Array
(
[ID] => 39
[key] => field_5e3c0de2c25d7
[label] => Unterstützung
[name] => project_information_support
[aria-label] => 
[prefix] => acf
[type] => taxonomy
[value] => 
[menu_order] => 5
[instructions] => 
[required] => 0
[id] => 
[class] => 
[conditional_logic] => 0
[parent] => 31
[wrapper] => Array
(
[width] => 
[class] => 
[id] => 
)
[taxonomy] => project_support
[field_type] => select
[allow_null] => 1
[add_term] => 1
[save_terms] => 1
[load_terms] => 1
[return_format] => object
[multiple] => 0
[_name] => support
[_valid] => 1
[bidirectional_target] => Array
(
)
)

Welche Visionen und Bilder kann die derzeitige Kunst- und Kulturszene generieren, um die Gesellschaft in ein visionäres Kommunikations- und Spannungsfeld mit dieser Szene zu Involvieren und einen gemeinsamen Prozess zu initiieren.
Gesellschaftliche Angebote zur Lebensgestaltung und die Auseinandersetzung auf künstlerischer und kultureller Ebene sind meist rar, kurzlebig und wenig intensiv, und lassen eine langfristige Breitenwirkung selten zu. Meist sind die Interventionen wenig kommunikativ und interaktiv, selten ziehen sie Folgeprojekte nach sich. Es sind lediglich anonyme Augenblicke, die in der Subkulturszene zwar lebendig, aber meist schlecht budgetiert sind – in der Hochkulturszene viel besser finanziert, doch trocken und institutionell.
Das einwöchige Experiment Konkrete Utopien versucht durch die Zusammenführung von Künstlerinnen, sowohl aus der Sub- als auch aus der Hochkultur, nicht nur innovative Gestaltungsmöglichkeiten kreativer und zeitgenössischer Initiativen ausfindig zu machen, sondern auch Wege finanzieller Unabhängigkeit zu eröffnen.
Konkrete Utopien initiiert einen Prozess, welcher ein Netzwerk aufbaut, das in der Grauzone zwischen Sub- und Hochkultur agiert. Inhaltlich stellt sich das Projekt Konkrete Utopien die Fragen: Welche Visionen und Ideen, Bilder und Gedanken kann die derzeitige Kunst- und Kulturszene generieren, um die Gesellschaft in ein visionäres Kommunikations- und Spannungsfeld mit dieser Szene zu involvieren und einen gemeinsamen Prozess zu initiieren. Gibt es Strategien und Taktiken für diese Szene, freier und unabhängiger von Fördertöpfen zu agieren, und welche persönlichen und gesellschaftlichen Visionen sind dazu notwendig.
Konkrete Utopien ist die Definition von Möglichkeiten, zeitgenössische kulturelle Entwicklungen innerhalb dieser Grauzone mitzugestalten und zu prägen.
Zu diesem Zweck werden ProtagonistInnen aus unterschiedlichen Bereichen der Kunst und der Kultur – bildnerische KünstlerInnen, MusikerInnen, MedienkünstlerInnen, SchauspielerInnen, TheatermacherInnen, ArchitektInnen, DesignerInnen, AutorInnen – im Oktober 2010 an einem Ort für eine Woche zum Arbeiten, Denken, Reden und Handeln eingeladen. Aus diesem polydisziplinären Spannungsfeld sollen sich Statements und Beiträge der AkteurInnen, mit den ihnen entsprechenden Medien und Ausdrucksmittel, herauskristallisieren. Neben Theater- und Musikaufführungen finden Lesungen, Podiumsdiskussionen, Vorträge und Performances statt – zusätzlich werden 20 bildende Künstler am 2.ten und 3.ten Tag der Projektwoche eine 50 Meter lange Leinwandinstallation zum Thema Konkrete Utopien gestalten.
Der neue Open Space “die Bäckerei” stellt sich als Plattform für dieses Experiment zur Verfügung.
Mit der Workshopwoche Konkrete Utopien wird der neue Kulturverein “die Bäckerei” in der Dreiheiligenstrasse in Innsbruck eröffnet. Die Finissage der Konkrete Utopien bildet die Eröffnung des Theater Trifft in Innsbruck.
Konkrete Utopien sind somit ein Bindeglied zwischen neuen Territorien und alten Strukturen der Kulturszene Innsbrucks.

Eröffnung Die Bäckerei – Konkrete Utopien – Freitag 15.10.10 19.00
21.00: Lesung Daniel Ostermann:
Stanislav Lem music support bei Verschubu
21.30: Theaterperformance: KJDT Wolokolamsker Chaussee X
23.00: Martin Brandlmayr
23.30: Fritz Rainalter grindzombieskizzen
23.30: Brtchnkllr

———————————————————————————————————-

Abendessen + Tafel + In Situ – Samstag 16.10.10
19.00: Tafel mit den 20 geladenen KünstlerInnen (Intern) – Edo Cuisine > Diskussion der KünstlerInnen
21.00: Vortrag Alfred Stohl zum Thema Konkrete Utopien > Vortrag
22.30: DJ-Happeningperformance 2champ (Bidner/Martinek) feat.Ludo (artsyfartsy rec.)

———————————————————————————————————-

Diskussion – Wie schaut die Notation der Zukunft aus? – Montag 18.10.10
19.00: Podium > Diskussion
Moderation: Andreas Pronegg – Robert Prosser – Christoph Eppacher – Klaus Mähring – Ekehardt Rainalter – Gerald Rumpold – Georg Öhler
21.30: STICHPROBE unplagt
DRAMA&STERN
SON OF A ECHO

———————————————————————————————————-

3 Positionen – Mittwoch 20.10.10
19.30: Klaus Stattmann Architekt Wien
20.30: Thomas Philipp Quiochö Linz
21.30: Depart Performance Wien
Fade Out – Verschubu

———————————————————————————————————-

Eine Möglichkeit zur Komprimierung…
Ein unzugänglicher Gewölberaum beherbergt ein utopisches Rundgemälde; Eine Nichtarchitektur für das ungreifbare! Kunst im Bau. Auf einem öffentlichen Platz, vorzugsweise eine Wiese in Innsbruck oder einer Innsbruck-nahen Gemeinde. Die Objektgalerie findet ihren Platz in einer unterirdischen Krypta. Der Raum ist unzugänglich jedoch bauphysikalisch offen. Die Decke des Raumes besteht aus einem Raster aus 432 Glasbausteinen durch welche Tageslicht in den Raum gelangt. Sie ist betretbar und liegt ebenerdig in der Landschafft. Oberhalb der Krypta befindet sich eine drehbare Periskop-Stange. Über zwei Spiegel und mehrere Linsen kann der Besucher die natürlich Beleuchtete Krypta betrachten. Die Tiefe des Raumes, seine Grösse, bleibt durch Licht und Schatten und die räumlich verteilten Leinwände ungewiss.
Ein Text und ein Filmdokument an der Oberfläche vervollständigen die Objektgalerie zu einer utopischen Dreifaltigkeit. Durch die Trennung von Bild und Text entsteht eine Distanz zu den einzelnen Positionen. Der Text kann seinem Sprecher nicht mehr zugeordnet werden. Symbol der Gemeinschafft.

 

 

 

Eröffnung
Eröffnung
Fritz Rainalter grindzombieskizzen
Theaterperformance: KJDT Wolokolamsker Chaussee X
bua vom franz
Leinwand für 20 geladene KünstlerInnen
Tafel mit den 20 geladenen KünstlerInnen
Tafel mit den 20 geladenen KünstlerInnen
Tafel mit den 20 geladenen KünstlerInnen
Diskussion - Wie schaut die Notation der Zukunft aus?
Diskussion - Wie schaut die Notation der Zukunft aus?
Drama&Stern
3 Positionen
3 Positionen - Performance Depart
Komprimierung